Sehr geehrte Zollstocker,

an dieser Stelle möchten der Ortsverein Zollstock Ihnen zukünftig regelmäßig unter dem Titel „Währenddessen in der Bezirksvertretung“ einen Überblick über die Entwicklungen in der Bezirksvertretung Rodenkirchen geben. Zollstock ist ein Teil des Stadtbezirks Rodenkirchen, so dass dort auch die für Zollstock wichtigen Dinge verhandelt werden.

In der Sitzung der Bezirksvertretung am 5.12.2016 waren für Zollstock besonders die folgenden Themen interessant:

  • ein gemeinsamer Antrag aller Fraktionen zum Wettbewerbsverfahren „Eifelwall“ und
  • ein Antrag zur besseren Nutzbarkeit des Kalscheurer Weges.

Parkstadt Süd

Nachdem es bisher leider versäumt wurde, die Bezirksvertretung Rodenkirchen zu einer Veranstaltung zum Thema „Parkstadt Süd – Freiräume“ zu informieren, fordern die Bezirksvertreter aller Fraktionen in einem gemeinsamen Antrag, zukünftig eingebunden zu werden.

Auch wenn das betroffene Gelände um den Eifelwall nicht vollständig auf dem Gebiet des Stadtbezirks Rodenkirchen liegt, ist es doch keine Frage, dass die Gestaltung des Geländes für die Vertreter des Bezirks von großem Interesse ist. Vor dem Hintergrund, dass die Bezirksvertretungen Innenstadt, Lindenthal, Ehrenfeld und sogar Nippes in das Verfahren einbezogen wurden, ist es nicht zu vertreten, dass Rodenkirchen dabei außen vor gelassen wird.

Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Der Kalscheurer Weg

Die CDU-Fraktion hat einer Änderung ihres Antrags zur Verbesserung der Verhältnisse für Fußgänger am Kalscheurer Weg durch die SPD zugestimmt.

Danach wird die Verwaltung zusätzlich zur Instandsetzung für Fußgänger auch gebeten, an der zum Südfriedhof gelegenen Ostseite ein Parkverbot für LKW einzurichten.

Dieser Antrag wurde inlusive des Parkverbots von der gesamten Bezirksvertretung zugestimmt.

Verschiedenes

Weiterhin wurden Anträge zum illegalen Parken in Zollstock (Die Grünen) und zur Beseitigung des Staudenknöterichs in der Radeberger Brache (Die Linek) beschlossen.

Im Vorgebirgspark soll geprüft werden, was eine Restaurierung des historischen Trinkwasserbrunnens kosten würde (Freie Wähler).

 

Kommentare sind geschlossen