Rafael Struwe13_SPD-Plakat_Rodenkirchen_Struwe_Rafael13_SPD-Plakat_Rodenkirchen_Struwe_Rafael13_SPD-Plakat_Rodenkirchen_Struwe_Rafaelklein
Ihr Kandidat für den Rat der Stadt Köln

Liebe Zollstockerinnen und Zollstocker,

seit 5 Jahren vertrete ich Ihre Interessen als Mitglied der Bezirksvertretung. Ich bin 34 Jahre alt, ledig, gelernter Verlagskaufmann und nach anschließendem Jurastudium nun als Rechtsanwalt tätig. Seit 14 Jahren lebe ich in unserem schönen Zollstock.

Im Bezirk bin ich unter anderem für die Themen Stadtentwicklung, Wirtschaft, allgemeine Verwaltung und Recht sowie Finanzen zuständig. In diesen Bereichen möchte ich mich auch als Ratsmitglied einsetzen.

Für Zollstock ist mir besonders wichtig, dass Wohnen zukünftig bezahlbar bleibt. Unser Stadtteil wächst, daher muss auch die Infrastruktur, z.B. in Form ausreichender KiTa-Plätze mitwachsen.

Ich stehe für Politik auf Augenhöhe und setze mich für mehr Beteiligung von Bürgern ein. Nur gemeinsam können wir etwas für unser Veedel und unsere Stadt bewegen.

Dafür bitte ich um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme am 25. Mai. Wenn Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen haben, dann schreiben Sie mir: kontakt@rafael-struwe.de

Ich freue mich über Ihre Unterstützung!

Ihr Rafael Struwe

 

Elisabeth Sandow
Ihre Kandidatin für die Bezirksvertretung

Ich bin 30 Jahre alt, habe ein Studium der Politikwissenschaften abgeschlossen und wohne seit 10 Jahren in Zollstock. Ich arbeite als Redakteurin im Bereich E-Learning, seit 2012 in einer Agentur in Zollstock.  Als stellvertretende Vorsitzende im Ortsverein und Vorsitzende der Jusos im Stadtbezirk kenne ich Zollstock gut und weiß, wo der Schuh manchmal drückt.

Weil ich weiß, wie schön es ist, in Zollstock zu leben, zu wohnen und zu arbeiten, möchte ich mich für ein lebenswertes Veedel einsetzen. Lebenswert bedeutet für mich zum Beispiel, dass Mieten bezahlbar bleiben und für Kinder und Jugendliche genug Betreuung, aber auch genug Freizeitangebote vorhanden sind. An vielen Stellen entstehen in Zollstock kulturelle Angebote – diese müssen weiter gefördert und unterstützt werden.

Daher bitte ich am 25. Mai um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme bei der Kommunalwahl.

 

Kommentare sind geschlossen